Internationales Expertentreffen

von

Die Workshopteilenehmer/innen bei ihrer Exkursion: v. l. n. r. Maxime Séleck, Victor de Neve, Britta Franzheim, Beate Böckels, Dr. Ipek Ölcüm, Ilka Ufert und Walter Nelles. (Foto: Dyrk Lübke/Holemans)

Biodiversität in Gewinnungsgebieten - Natur und Gesteinsabbau im Einklang

Zu einem fachlichen Austausch trafen sich Ende Juni bei Holemans belgische und deutsche Experten für Gesteinsgewinnung, Natur und Rekultivierung. Initiiert hatten diesen Experten-Workshop Maxime Séleck von der Universität Lüttich und Victor de Neve vom belgischen Steine-Erden-Verband FEDIEX. Beide sind Partner in dem Projekt “Life in Quarries” (Lebensräume in Steinbrüchen).

Weitere Teilnehmer/innen des Workshops waren Dr. Ipek Ölcüm und Walter Nelles vom MIRO (Bundesverband Mineralische Rohstoffe in Deutschland) und Britta Franzheim von den Quarzwerken Frechen, der die Gruppe tags zuvor einen Besuch abgestattet hatte.

Beate Böckels, bei Holemans verantwortlich für Rekultivierung und Biodiversitätsmanagement, erläutert den Hintergrund für dieses Treffen: “Es ist mittlerweile hinlänglich bekannt, dass es Arten gibt, die nur noch oder zumindest vorwiegend in aktiven Gesteinsgewinnungsgebieten ihren Lebensraum finden. Diese Vorkommen gilt es zu schützen und regelrecht zu managen, wobei es auch um den Einklang von Natur und Artenvielfalt auf der einen und Unternehmensinteressen auf der anderen Seite geht”.

Die belgischen Experten suchten bei ihrem Besuch in Deutschland den fachlichen Austausch mit Unternehmen, die bereits Erfahrung im Biodiversitätsmanagement haben. Das ist bei Holemans der Fall.

Ziel des Austausches war es, gemeinsam zu prüfen, ob die im Rahmen von “Life in Quarries” erarbeiteten Standards auch auf Unternehmen ausserhalb Belgiens übertragbar sind.

>> Mehr erfahren

>> Infos zum Projekt "Life in Quarries"

 

Zurück